Geschlechtersensibel lehren

Geschlechtersensibel lehren

Geschlechtergerechte Lehre hat das Ziel, Studierenden gute Lern- und Beteiligungschancen jenseits ihrer spezifischen Geschlechts(un)zugehörigkeit zu ermöglichen. Dies ist voraussetzungsvoll, so gilt es Geschlecht als Kategorie im Kontext der eigenen Lehrpraxis anzuerkennen, ohne erneute geschlechtsspezifische Zuschreibungen zu erzeugen.
Lehrhandlungen können mitunter unintendiert, quasi hinter dem Rücken der Lehrperson, Geschlecht relevant werden lassen und hierüber Chancenungleichheit reproduzieren.
Im Workshop werden Reflexions- und Handlungsansätze vorgestellt und die Übertragbarkeit auf den individuellen Lehrkontext diskutiert, um einen Beitrag zu einer geschlechtergerechten Lehre zu leisten.

Ziel: Die Teilnehmenden…
  • entwickeln ein Verständnis geschlechtergerechter Lehre, können geschlechterstereotype Zuschreibungen von Studierenden und Lehrenden reflektieren,
  • können bei der Planung und Gestaltung von Lehrprozessen die Prinzipien einer gendergerechten Lehre berücksichtigen.
Inhalt:
  • Vorstellungen von Chancengerechtigkeit
  • Geschlechterstereotype erkennen und verändern
  • Auswirkungen von Gender Bias und Stereotype Threat
  • Identifikation von Handlungsbereichen im Rahmen der eigenen Lehrtätigkeit zur Weiterentwicklung einer gendergerechteren Lehre
Kursdaten
Zielgruppe: alle Lehrenden
Teilnehmendenzahl: 14
Dozent:
Nicole Herzog, TU Darmstadt
Termin: Mi, 24. März 2022
Zeit: 09:00 – 13:00 Uhr
Ort/Raum: S1|03 152c (Hochschulstr. 1)
Anerkennung: Modul 2, Diversität in der Lehre, 4 AE
Hinweis:
Sollte ein Präsenzworkshop nicht möglich sein, informieren wir Sie rechtzeitig hinsichtlich Änderungen und Besonderheiten.

Zur Anmeldung