Alles für die Tonne? Lehre nach Corona

Alles für die Tonne? Lehre nach Corona

Während der Pandemie wurde die Hochschullehre notgedrungen voll digitalisiert im Sinne von „Emergency Remote Teaching“. Gegen Ende der Corona-Zeit wird zunehmend Präsenz möglich. Doch bevor jetzt alle Lehr- und Lernaktivitäten wieder in herkömmliche Präsenzformate überführt werden, sollte überdacht werden, wo dies sinnvoll ist. Welche Lernformate aus der Pandemiezeit erfüllen auch in der Nach-Corona-Zeit ihren Zweck? Wo kann Hochschullehre analog, wo digital, wo hybrid durchgeführt werden? An welchen Stellen bieten sich synchrone Formen an, an welchen asynchrone?
Diese und andere Fragen werden gemeinsam in dem Workshop beantwortet. Dabei wird Ihnen Gelegenheit gegeben, Blended-Learning-Konzeptionen für Ihre eigenen fachlichen Lehrveranstaltungen zu entwickeln.

Ziel: Die Teilnehmenden…
  • können begründet entscheiden, welche Lern- und Lehraktivitäten online oder in Präsenz sowie asynchron oder synchron durchgeführt werden
  • können Methoden und Werkzeuge für synchrone und asynchrone Online-Lehre gezielt auswählen
Inhalt:
  • Was bedeutet “Blended Learning” eigentlich?
  • Welche Eigenschaften bieten digitale und analoge bzw. synchrone und asynchrone Formate?
  • Kompetenzorientierung in Blended-Learning-Formaten
  • Medien und Werkzeuge für asynchrone sowie synchro-ne Online-Formate
  • Methoden, die Studierende zur aktiven Teilnahme in Blended-Learning-Settings motivieren
Methoden:
Der Workshop findet online statt. Daher werden auch einige der vorgestellten digitalen Methoden im Workshop gemeinsam ausprobiert.
Kursdaten
Zielgruppe: alle Lehrenden
Teilnehmendenzahl: 14
Dozent:
Prof. Dr. Christian Spannagel (Pädagogische Hochschule Heidelberg)
Termin: 1. Termin: Mi, 24. November 2021 oder
2. Termin: Fr, 26. November 2021
Zeit: 1. Termin: 13:00 – 17:00 Uhr
2. Termin: 09:00 – 13:00 Uhr
Ort/Raum: online (Zoom)
Anerkennung: Modul 2, Digitale Medien in der Lehre, 4 AE

Zur Anmeldung