Datenschutz & Anonymität

Datenschutz & Anonymität

Ab dem 25. Mai 2017 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) unmittelbar und in sämtlichen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Das derzeit bestehende Datenschutzrecht soll damit harmonisiert und durch einen einheitlichen europäischen Rechtsrahmen ersetzt werden. Allerdings enthält die DS-GVO auch eine Vielzahl von Öffnungsklauseln, die dem nationalen Gesetzgeber einen bestimmten Spielraum hinsichtlich der Umsetzung der Vorschrift einräumen.

Das Hessische Datenschutzgesetz wird neu gefasst und um die Informationsfreiheit ergänzt.

[Quelle: https://datenschutz.hessen.de/datenschutz/hochschulen-schulen-und-archive/schulen-und-die-datenschutz-grundverordnung-was-%C3%A4ndert]

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann kontaktieren Sie den Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Hochschulen und Schulen

Kontakt

Herr Sobota

Referat 1.3

Telefon: +49 611 1408 127

Das Evaluationssystem der TU Darmstadt ist technisch nach besten Wissen und Gewissen vor Zugriffen Unbefugter geschützt. MitarbeiterInnen, die mit dem System arbeiten, werden hinsichtlich ihrer gesetzlicher Pflichten belehrt und vereidigt.

Allgemeines zum Datenschutz

Als personenbezogene Daten werden von Lehrenden Titel, Name, Vorname, Fachbereich, gehaltene Lehrveranstaltungen sowie E-Mail-Adresse gespeichert. Diese Informationen werden zur technischen Ausführung einer Umfrage und zum Versenden der Evaluationsergebnisse benötigt. Die gespeicherten Daten werden von der Hochschuldidaktischen Arbeitsstelle (HDA) nicht an unbefugte Dritte weitergegeben.

E-Mail-Adressen von Studierenden, die zur Realisierung von Online-Umfragen notwendig sind, werden ausschließlich zu diesem Zweck verwendet. Die Adressen werden nicht gespeichert und in keinem Fall an Dritte weitergegeben.

Die individuellen Ergebnisse der Lehrveranstaltungsevaluation werden nicht veröffentlicht und nur an die jeweiligen Lehrenden und deren Vorgesetze weitergegeben. Einmal pro Jahr erfolgt zusätzlich eine Datenweitergabe an das Präsidium. Dies geschieht in aggregierter Form und losgelöst von einem Personenbezug.

Unter anderem sind die hier genannten Punkte sind in §3 Ab.9 sowie §92 Ab.2 des Hessischen Hochschulgesetz [Nov. 2007] konstituiert, welche die Grundsatznorm für Evaluation darstellt.

Alle datenschutzrechtlichen Hinweise zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden sich in der Evaluationssatzung.

Anonymität und Datenschutz bei Absolventenbefragungen:

Häufig gestellte Fragen bezüglich dieser Thematik erhalten Sie hier.

Anonymität und Datenschutz bei Papier-Evaluationen:

Sofern nicht anders gekennzeichnet, erfolgen Papierbefragungen und deren automatisierte Auswertung stets anonym. Handschriftliche Kommentare auf offene Fragen können jedoch Rückschlüsse auf die TeilnehmerInnen zulassen. Auf Wunsch ist es möglich, handschriftliche Kommentare manuell zu anonymisieren.

Rückschlüsse von Datensätzen auf Personen und Rückschlüsse von Ergebnisberichten auf einzelne Fragebögen sind nicht möglich.

Anonymität und Datenschutz bei Online-Evaluationen:

Bei Online-Befragungen gilt grundsätzlich, dass keine Daten (wie z.B. IP-Adressen oder E-Mail-Adressen) gespeichert werden, und während des Ausfüllens der Fragebögen werden keine Dateien (z.B. Cookies) auf den Rechnern der Befragten hinterlegt. Die Befragungen bleiben stets anonym: Es kann nicht nachvollzogen werden, wer wann und wie einen Fragebogen ausgefüllt hat. Ausnahmen davon bilden nicht-anonyme Online-Umfragen, die von Seiten der DozentInnen gewünscht und den BefragungsteilnehmerInnen entsprechend kenntlich gemacht werden.